27 Mrz

Interview über die DDR

Hallo ihr Lieben,

wir haben Leute zum Thema Wiedervereinigung der DDR und der BRD und wie sie Europa sehen befragt. Als erstes wurden die Bürger gefragt, wie die Schule in der DDR war und ob sie besser oder schlechter als heute war.

Die Mehrheit hat gesagt, dass das DDR-Schulsystem gut war und dass jedes Dorf bzw. jeder Stadtteil seine eigene Schule hatten, so waren die Fahrtwege nicht weit. Negative Aspekte waren unter anderem, dass die Schulen auch samstags unterrichteten und, dass nicht jeder Abitur machen konnte.

Die nächste Frage war, welche Möglichkeiten es in der DDR für die Freizeitgestaltung gab. Die Befragten antworteten, dass sie in der DDR nicht schlecht gelebt hatten und dass sie viele Möglichkeiten hatten, um ihre Freizeit zu gestalten, wie zum Beispiel Nähen, Schulgartenarbeit, Arbeitsgemeinschaften und vor allem auch viele Sportarten.

Aber was war typisch für die DDR? Die Aufzucht und Schlachtung der Tiere erfolgte eigenständig, auch Gemüse und Obst wurde selbst angebaut. Typisch in der DDR waren Delikatläden, wenn man besondere Dinge, wie zum Beispiel Ananas oder Parfüm haben wollte, musste man in diesen Laden gehen, was man im Gegensatz in der BRD in fast jedem Laden gefunden hat. Somit kommen wir zur nächsten Frage, die wir die Bürger fragten: Was waren die größten Unterschiede in der DDR und der BRD? Man konnte nur mit einem Antrag reisen in der DDR, die BRD-Bürger konnten überall hinreisen. Des Weiteren, musste man in der DDR fast 20 Jahre warten, bis man ein Auto bekam, welches damals der Trabbi war und nur gehobene Bürger, wie Polizisten besaßen Telefone.

Reisen mit dem Personalausweis, Euro und Demokratie, mit diesen Dingen identifiziert sich die Mehrheit mit Europa. Aber was hat Deutschland eigentlich mit Europa zu tun? Deutschland ist zunächst eins der Gründungsländer von Europa, jedoch spielt der große Markt und somit auch die Exporte und Importe eine große Rolle für Deutschland und Europa.

Ohne Mauerfall in Deutschland kein Europa, aber was war ausschlaggebend für den Mauerfall, fragten wir die Bürger. Unruhe vom Volk, Proteste, Unzufriedenheit der DDR-Bürger und die Wirtschaftskrise im Jahre 1989, all diese Faktoren waren ausschlaggebend.

Aufgrund unseres Interviews mit den Bürgern, sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass sich die Befragten wohl in Europa fühlen und froh darüber sind, dass die Mauer gefallen ist und Deutschland zum Glück seit Jahren wiedervereinigt ist!  

Von Colline Stoof