27 Mrz

„Es geschah im November“

Das Bild „Es geschah im November“ ist ein Teil der East Side Gallery in Berlin, gemalt von Kani Alavi. Man sieht die Berliner Mauer, welche aufgespaltet, in zwei verschiedene Richtungen verläuft. In diesem Zwischenraum sieht man aneinandergedrängte Köpfe einer Menschenmenge. Im Hintergrund verläuft sich diese Menge. 

Das Bild wurde in Blautönen gehalten, nur die Menschen wurden teils in natürlicher Hautfarbe gemalt. Der Hintergrund wurde gänzlich blau gemacht. 

Das Gemälde beschreibt den Mauerfall 1989 und die Flucht der Menschen vom Osten in den Westen. Die gespaltene Mauer symbolisiert das.

Die Gesichtsausdrücke der Menschen sind unterschiedlich. Manche schreien, andere haben einen neutralen Ausdruck. Das beschreibt die momentanen Gefühle jedes einzelnen. Sie freuen sich oder sind angespannt, da sie Angst davor haben wieder zurück zu müssen. 

Die Farbe Blau kann hier für die Hoffnung auf ein besseres Leben und die neu gewonnene Freiheit stehen. Zudem visualisiert sie die weite Reise, welche den Menschen noch bevor steht. 

Die Farbe wirkt im Gegensatz zum Inhalt des Bildes sehr beruhigend.

Man kann dieses Bild auch auf die aktuelle Flüchtlingskrise an der griechischen Grenze beziehen. Den Menschen geht es dort ebenfalls so, wie in der damaligen DDR. Sie warten darauf, endlich voran kommen zu können. 

Von Zoe Maria Koplin